Kontinuierlicher Dialog

Genève Aéroport pflegt über verschiedene Kommissionen, Betriebsräte, Arbeitsgruppen, Informations- und Austauschsitzungen einen ständigen Dialog mit seinen Mitarbeitern, seinen wichtigsten Partnern, den Behörden sowie den Vertretern der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft. In regelmässigen Abständen werden Umfragen und Erhebungen durchgeführt, um den Grad der Zufriedenheit von Mitarbeitern und Flughafennutzern zu messen. Dieser Austausch ermöglicht ein besseres Verständnis der Erwartungen an und Anliegen von Genève Aéroport. Er fördert die Suche nach ausgewogenen Lösungen. Der Reichtum des Dialogs beruht seit vielen Jahren auf der Vielfalt der beteiligten Akteure sowie auf den zahlreichen Publikationen von Genève Aéroport.

Beratende Kommission

Die seit Juni 1993 im Rahmen des kantonalen Gesetzes über den Internationalen Flughafen Genf eingerichtete beratende Kommission zur Bekämpfung von Luftverkehrsbelastungen (CCLNTA) ermöglicht den Informationsaustausch zwischenGenève Aéroport, den Nachbargemeinden, Anwohner- und Umweltschutzverbänden sowie den Fluggesellschaften. Die Kommission untersucht die Ziele und Massnahmen, die Genève Aéroport im Rahmen seines Umweltmanagementsystems umsetzt. Sie berät auch bei der Verwendung des Umweltfonds, aus dem diese Massnahmen finanziert werden. Die Protokolle der Sitzungen der Kommission sind öffentlich zugänglich.

Die Mitglieder der Kommission werden vom Staatsrat für eine Amtszeit von fünf Jahren ernannt. Ihr Mandat ist erneuerbar. Die Kommission kann Experten zur Untersuchung bestimmter Fragen hinzuziehen. Drei Unterausschüsse wurden eingerichtet, die sich eingehend mit der Überwachung der Umweltmanagements, den Anflugwegen der Flugzeuge und den CO2-Emissionen befassen.

Die relevanten Fragen, die die erheblichen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen der Flughafenaktivitäten widerspiegeln, wurden bewertet und im Nachhaltigkeitsbericht 2014 dargelegt. Sie wurden 2016 unter Berücksichtigung branchenspezifischer Elemente und in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Global Reporting Initiative von einem externen Unternehmen konsolidiert und verifiziert. Diese Themen spiegeln die Herausforderungen wider, denen sich der Flughafenbetreiber und seine Partner tagtäglich stellen müssen, um im Einklang mit den Erfordernissen der nachhaltigen Entwicklung zu handeln. Im Jahr 2018 hat sich Genève Aéroport bemüht, diese Fragen mit den Zielen der Vereinten Nationen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung zu verknüpfen und seine Verpflichtungen im Hinblick auf die nachhaltige Entwicklung zu formalisieren.

Im Jahr 2019 schloss sich Genève Aéroport der ACI Europe-Taskforce an, die an der Entwicklung einer gemeinsamen Vision und Strategie für die nachhaltige Entwicklung von Flughäfen und der Anpassung der Themenliste arbeitet. Im Hinblick auf diese Arbeit wurde mit einer Aktualisierung der Materialitätsanalyse begonnen. Um ihre Bedeutung für Genève Aéroport zu messen, wurden die Nachhaltigkeitsfragen intern bewertet, insbesondere mit Unterstützung des Risikoausschusses des Unternehmens und im Hinblick auf die Risiken für die Flughafenaktivitäten. Diese Ergebnisse wurden von der Generaldirektion validiert. Die Liste der Akteure von Genève Aéroport wurde in Abstimmung mit dem transversalen Ausschuss für nachhaltige Entwicklung unter Berücksichtigung der Einflussmöglichkeiten der verschiedenen Interessenvertreter konsolidiert. Eine Online-Umfrage wurde unter den wichtigsten Interessenvertretern im Jahr 2020 durchgeführt, um ihre Anliegen zu bewerten und die Ergebnisse wurden von einer externen Stelle konsolidiert. Auf dieser Grundlage werden neue mittel- und langfristige Ziele der nachhaltigen Entwicklung definiert.

Kontakt und Informationen

Wenn Sie uns eine Frage oder eine Beschwerde schicken möchten, können Sie uns über unser Formular schreiben.