Genève Aéroport: Kantonale Meldestelle

Als kantonale Meldestelle des Bundesamtes für Zivilluftfahrt für die Einschätzung, Kontrolle und Analyse ständiger und/oder vorübergehender Luftfahrthindernisse ist Genève Aéroport für die Gewährleistung der Luftfahrtsicherheit zuständig.

Plicht zur Meldung von Luftfahrthindernissen

Sämtliche Baugesuche für Gebäude, hohe Anlagen (Antennen, Türme, Kräne, Seilbahnen, Hochspannungsleitungen usw.) sowie Bepflanzungen und Aufforstungen müssen von Genève Aéroport, Planification et développement opérations OCD vorzugsweise im Projektstadium zur Genehmigung vorgelegt werden.

Die kantonale Meldestelle (Genève Aéroport) entscheidet zusammen mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), ob das Luftfahrthindernis erstellt werden kann und falls ja, unter welchen Bedingungen. Dieses Verfahren findet auch im Falle von Änderungen bestehender Luftfahrthindernisse Anwendung.

Sicherheitszonenplan

Für alle Starts und Landungen wurde ein Sicherheitszonenplan erstellt. Anhand dieses Raumplanungsinstruments können neue Luftfahrthindernisse reguliert werden. Zu diesem Zweck wird die erlaubte Höhe von Bauten oder Bepflanzungen begrenzt.

Kontakte

Genève Aéroport
Autorité Aviation - OAA 
CP 100 - 1215 Genève 15
+4122 717 73 92
E-mail