Nachtflüge zur Kalibrierung des Instrumentenlandesystems (ILS)


14.09.2018

Genève Aéroport hat beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ein Gesuch auf Zulassung von Vermessungsflügen für das Instrumentenlandesystem (ILS) ausserhalb der Betriebszeiten gestellt. Das BAZL hat dieses Gesuch bewilligt und somit werden mehrere Nachtflüge im September stattfinden.

Gemäss Standards der internationalen Zivilluftfahrt, müssen die Funktionstüchtigkeit und die Präzision der Navigationshilfen an den Flughäfen regelmässig überprüft werden. Dazu ist jeweils eine Serie von Anflügen mit einem speziell ausgerüsteten Messflugzeug erforderlich. In der Schweiz ist die Flugsicherungsbehörde Skyguide für die Abwicklung solcher Kalibrierungsflüge zuständig.

Da die Kalibrierungsflüge tagsüber den Flugbetrieb beeinträchtigen könnten, hat der Genève Aéroport eine Ausnahmebewilligung für die Durchführung dieser Flüge während der Nacht, nach Schliessung des Flughafens, beim BAZL beantragt. Die Behörde hat diesen Antrag genehmigt, da die Messflüge in ihren Augen tatsächlich den Flugverkehr behindern und den Betrieb erschweren.

Der Genève Aéroport hat somit die Berechtigung eine Serie von Kalibrierungsflügen in den Nächten vom 17. bis 18. September sowie vom 18. bis 19. September 2018 statt.

Bei Mehrbedarf oder Wettergefahren hat der Genève Aéroport die Genehmigung zur Durchführung von zusätzlichen nächtlichen Messflügen. Im Wesentlichen betrifft die Serie von Kalibrierungsflügen die Nächte vom 19. bis 20 September, vom 20. bis 21. September, vom 8. bis 9. Oktober und vom 9. bis 10. Oktober 2018.

Nachtflüge zur Kalibrierung des Instrumentenlandesystems (ILS) finden in der Nacht vom 19. bis 20. September statt.

Mitteilung des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL)