Genfer Flughafen mit Sommerflugplan 2015 noch besser vernetzt


27.03.2015

Seit der Umstellung auf die Sommerzeit in der Nacht vom Samstag, 28. März, auf Sonntag, 29. März 2015, ist Genf mit 19 neuen Destinationen verbunden. Verschiedene Fluggesellschaften bedienen neu Destinationen, die bereits von anderen Airlines bedient werden, und manche Destinationen profitieren von einer Erhöhung der Flugfrequenz. Insgesamt werden 139 Destinationen von 53 Airlines bedient.

Mit der Umstellung auf die Sommerzeit wird Genf mit verschiedenen neuen Destinationen verbunden, wie Ankara, Bodrum und Izmir (Türkei), Antwerpen (Belgien), Bologna (Italien), Figari (Korsika-Frankreich), Cluj (Rumänien), Mahon (Menorca, Balearen), Newcastle (Grossbritannien), Palermo (Sizilien), Rhodos, Santorini, Thessaloniki und Zakynthos (Griechenland), Sarajevo (Bosnien-Herzegowina), Skopje (Mazedonien) und Sofia (Bulgarien).

Manche Destinationen, die bereits bis anhin bedient wurden, werden zusätzlich durch andere Fluggesellschaften angeflogen. Dies gilt für Algier, Biarritz, Calvi, Dublin, Florenz, Lugano, Stockholm, Valencia (mit SWISS), Antalya (Sun Express), Barcelona (Vueling), Cagliari, Olbia und Venedig (Etihad Regional), Hamburg, Reykjavik und Wien (easyJet), Heraklion (Aegean Airlines) sowie Marseille und Stuttgart (CSA).

Die Frequenz der Flüge wird für mehr als 45 Flughäfen, die von zahlreichen Airlines bedient werden, um 1 bis 5 Hin- und Rückflüge pro Woche erhöht.
Ab Sonntag, 29. März 2015, führen insgesamt 53 Fluggesellschaften am Genfer Flughafen Flüge nach rund 139 Destinationen durch.

Der harte Konkurrenzkampf, den sich die Fluggesellschaften für manche Destinationen liefern, hat eine Preissenkung zur Folge, die den Passagieren zugute kommt.
Destinationen in der Eurozone wie Italien, Spanien oder Portugal und ganz besonders Griechenland sind aufgrund des starken Schweizer Frankens besonders beliebt.
Auch die Balkanländer profitieren vom Ausbau des Angebots ab Genf.

Gemäss ersten Schätzungen besteht eine grosse Nachfrage für Langstreckenflüge nach Nordamerika und China sowie für die grossen Hubs im persischen Golf.