Der Flughafen ist für eine eventuelle Pandemie bereit


28.04.2009

"Man kann die Zukunft nicht vorhersagen, doch man kann sich auf sie vorbereiten".
Perikles (um 500-429 v.Chr.)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat gestern beschlossen, die Gefahrstufe für die Weltbevölkerung um einen Punkt anzuheben. Entsprechend haben die Behörden des Internationalen Flughafens Genf (GVA) die erste Phase der Pandemieabwehr ihres Business Continuity Plan (BCP-P) in Kraft gesetzt.

Dieser Plan zur Aufrechterhaltung des Betriebs im Falle einer Pandemie wurde 2006 erstellt, um einer solchen Gesundheitsgefahr zu begegnen.

Unter diesen Umständen würde sich GVA zu zwei zwingenden Massnahmen veranlasst sehen:

  • Gesundheitsschutz, falls ein oder mehrere möglicherweise infizierte Fluggäste eintreffen. Sie würden vom Sicherheitsdienst des Flughafens (SSA) in Zusammenarbeit mit den kantonalen Gesundheitsbehörden in Empfang genommen.
  • Aufrechterhaltung des Betriebs: Die sichere Abwicklung des Flugverkehrs auf dem Internationalen Flughafen Genf wäre sichergestellt; die Geschäfte in den Einkaufspassagen würden ganz oder teilweise geöffnet bleiben; die Ausbreitung der Krankheit unter den Angestellten, Lieferanten und Kunden von GVA würde konsequent bekämpft. Diese Aufgaben werden von den Flughafenbehörden wahrgenommen, die ihrer Verantwortung als Arbeitgeber und Betreiber einer wichtigen Infrastruktur voll und ganz nachkommen werden.

Die Inkraftsetzung dieser ersten Phase des BCP-P von GVA auf Stufe 4 bedeutet, dass verschiedene Massnahmen getroffen werden:

  • Der Stab des Business Continuity Plan tritt zusammen.
  • Personal und Partner werden über die Lage regelmässig und detailliert informiert.
  • Die Bestände an Schutzausrüstungen für das Personal werden kontrolliert und ergänzt.
  • Es wird mit den Partnergesellschaften Kontakt aufgenommen, um die Aufrechterhaltung des Betriebs zu gewährleisten.
  • Es werden technische Massnahmen ergriffen, um die Ansteckungsgefahr einzudämmen. Sie kommen erst zur Anwendung, wenn sich die Lage verschärft.

Weitere Massnahmen können ergriffen werden, wenn eine höhere Gefahrstufe ausgerufen wird. Wir werden Sie über die Entwicklung der Lage auf dem laufenden halten.

Wir bitten Sie, Ihren Lesern/Hörern/Zuschauern mitzuteilen, dass der Internationale Flughafen Genf wie gewohnt in Betrieb ist und dass vorläufig keine die Fluggäste betreffenden Massnahmen ergriffen wurden.