Air China lanciert Direktflug von Genf nach Peking


23.01.2013

Air China und Genève Aéroport freuen sich, für den kommenden 7. Mai die Einweihung der neuen Route Genf-Peking (Beijing) anzukündigen. Die Strecke soll an vier Tagen die Woche (jeweils am Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag) ohne Zwischenlandung mit einem Airbus A330-200 mit zwei Flugklassen bedient werden.

Herr Cai Jianjiang, Präsident von Air China, erklärte: "Europa ist einer der wichtigsten Märkte für Langenstreckenflüge von Air China, und zurzeit sind wir die grösste Fluggesellschaft für Flüge zwischen China und Europa. Mit der Aufnahme des Direktfluges Peking-Genf erhöht sich die Zahl der von Air China bedienten europäischen Destinationen auf zwölf. Zurzeit fliegen wir bereits direkt von Peking nach Destinationen wie Frankfurt, München, Düsseldorf, London, Paris, Stockholm, Mailand, Rom und Madrid. Mit Genf wird das bereits dichte europäische Netz nun ideal ergänzt."

Der chinesische Botschafter Liu Zhenmin, ständiger Vertreter der Volksrepublik China bei den Vereinten Nationen in Genf, erklärt: "Diese neue Route, die von unserer nationalen Fluggesellschaft eingeführt wird, bestätigt das grosse Interesse unseres Landes am System der Vereinten Nationen und der gesamten internationalen Diplomatie in Genf. Der neue Flug ist eine auszeichnete Nachricht - er wird die Kommunikation zwischen den beiden Städten ebenso wie den Güteraustausch zwischen China und der Schweiz fördern und vereinfachen".

Isabel Rochat, Staatsrätin der Republik und des Kantons Genf und Verwaltungsratspräsidentin von Genève Aéroport, fährt fort: "Wir sind sehr geehrt, dass Air China dieses Jahr Genf als neue Destination in Europa gewählt hat". Und fügt hinzu: "Der Kanton Genf und die gesamte Region sind sehr eng mit China verbunden. Wirtschaft und Tourismus werden von diesem neuen Direktflug profitieren. Die neue Destination ist auch eine gute Nachricht für die Vereinten Nationen und die anderen internationalen Organisationen in Genf. Sie zeugt von der wachsenden Bedeutung der Rolle Chinas in der internationalen Diplomatie".

"Peking war seit langem eine unserer Prioritäten bei den noch nicht bedienten Destinationen, und wir haben ein sehr bedeutendes Marktpotenzial identifiziert, sowohl für den Tourismus als auch für das Segment der Geschäftskunden", meint Robert Deillon, Generaldirektor von Genève Aéroport. Gemäss internen Studien umfasste dieser Markt im vergangenen Jahr über 40'000 Passagiere. Das wirkliche Potenzial dürfte aber sehr viel höher liegen, wenn berücksichtigt wird, dass der chinesische Tourismus ein zweistelliges Wachstum verzeichnet. Robert Deillon fügt hinzu: "Genève Aéroport freut sich sehr, eine wachsende Anzahl chinesischer Besucher zu empfangen. Er wird darauf bedacht sein, seine Installationen entsprechend anzupassen und seinen Kunden einen personalisierten Empfang zu bieten".

Die Strecke soll zu Beginn mit vier wöchentlichen Hin- und Rückflügen ohne Zwischenlandung bedient werden. Abflug in Peking ist um 13.30 Uhr, Ankunft in Genf am selben Tag um 18.25 Uhr. Der Rückflug erfolgt um 20.25 Uhr in Genf mit Landung am nachfolgenden Tag in Peking um 12.55 Uhr. Der Abflug am Abend kommt den Wünschen der Passagiere im Einzugsgebiet von Genève Aéroport besonders entgegen, da sie noch den ganzen Tag zur Verfügung haben, bevor sie sich an den Flughafen begeben müssen. Die Ankunftszeit in Peking ist ebenfalls günstig für optimale Anschlussflüge auf dem gesamten Flugnetz von Air China, insbesondere für Flüge in andere chinesische Städte.

Air China wird das zwölfte Mitglied von Star Alliance sein, das Genf anfliegt. Von dort aus werden bereits rund dreissig reguläre Destinationen durch Flüge dieser Allianz bedient. Durch die Synergien zwischen den Fluggesellschaften wird es möglich sein, Verbindungen zwischen China und den anderen europäischen Märkten via Genf aufzubauen, und umgekehrt. Das Frachtgeschäft dürfte ebenfalls zum Erfolg dieser Route beitragen, insbesondere in den Bereichen Uhrenindustrie, Juwelierwaren und Chemie.

Air China ist eine der weltweit grössten Fluggesellschaften. Sie verfügt über eine Flotte von über 400 Maschinen. Zurzeit bedient die Airline ab Beijing Capital International Airport, ihrem Haupthub, rund 280 Destinationen in 30 Ländern in Asien, dem Mittleren Orient sowie in Nord- und Südamerika. In Europa wird das bereits bestehende Streckennetz mit Flügen nach Frankfurt, München, Düsseldorf, London, Paris, Stockholm, Mailand, Rom und Madrid nun durch Genf ergänzt. 2011 wurde Air China von SKYTRAX, der internationalen Zertifizierungsstelle für Fluggesellschaften, als 4-Sterne-Airline ausgezeichnet.

Mit rund 13,9 Millionen abgefertigten Passagieren, das heisst einer Zunahme von 5,9% gegenüber dem Vorjahr, verzeichnet Genève Aéroport im europäischen Vergleich ein überdurchschnittliches Wachstum. Das Frachtgeschäft generierte im vergangenen Jahr ein Luftfrachtvolumen von 75'000 Tonnen. Von Genf aus werden zurzeit 120 Destinationen regelmässig angeflogen; dazu gehören über zwanzig Interkontinentalflüge. Der Flughafen verfügt dank der einzigartigen Konzentration von internationalen und multinationalen Organisationen in der Genferseeregion über ein Einzugsgebiet mit einer bekanntermassen lohnenden Kundschaft, die von den Fluggesellschaften sehr geschätzt wird.

Air China Flughafen