Flybaboo: Sankt Petersburg, Kiew, Sofia, Wien und Ibiza


05.06.2008

Die Genfer Fluggesellschaft Flybaboo kündigt im Rahmen ihres neuen Flugprogramms die Eröffnung von vier neuen Strecken an: Sankt Petersburg (3-mal die Woche), Kiew (3-mal), Sofia (3-mal) und Wien (einmal unter der Woche). Die drei erstgenannten Destinationen sind auch mit Nizza verbunden, mit Anschlussflug nach Genf. Die Verbindung Genf-Nizza wird mit einem dritten täglichen Flug ausgebaut, und für die Strecke Nizza-Venedig wird ein täglicher Direktflug angeboten. Selbstverständlich werden die traditionellen Flugverbindungen zwischen Genf und den Destinationen Florenz, Neapel, Rom, Valenzia und Venedig aufrechterhalten.
Dazu kommen die saisonalen Destinationen Biarritz, Saint-Tropez und Tanger. Nicht zuletzt wird Ibiza in der Sommer-Hauptsaison – zur Freude der Strand- und Discofans – mit zwei Flügen am Freitag- und Sonntagabend bedient.
Die neuen Linien werden zwischen dem 26. Mai und dem 1. Juli eröffnet. Alle Flüge stehen ab dem heutigen Datum zum Verkauf.

Neue Flugzeuge für neue Fluglinien
Dieser Ausbau wird durch den Einsatz von drei 100-sitzigen Embraer 190 ermöglicht, die zu den bereits im Einsatz stehenden Bombardier Q400 mit 74 Plätzen hinzukommen. Damit wird die Flottenkapazität verdreifacht und das leistungsstärkste Turbo-Prop-Flugzeug in der Flotte von Flybaboo mit dem besten regionalen Jet ergänzt. Die E190 bietet den Komfort eines Airbus 320, ohne Mittelsitz: vier Sitze gegenüber sechs. Dazu kommt eine Kapazität für Flug-Handgepäck sowie aufgegebenes Gepäck, welche diejenige der Regionalflugzeuge bei weitem übersteigt. Dieses Flugzeug wird natürlich auf den längsten Strecken nach Osteuropa eingesetzt werden, aber auch auf mindestens der Hälfte der Flüge Genf-Nizza und Genf-Rom.