Mauerseglerbabys finden Adoptiveltern am Flughafen


19.07.2022

Sie sind Waisen, geben schrille Schreie von sich und können noch nicht fliegen. Diese Mauerseglerbabys, die der Hitzewelle zum Opfer gefallen sind, haben in den Nistkästen Zuflucht gefunden, die an den Fassaden des großen Hangars am Genfer Flughafen angebracht sind. Adoptiveltern werden sie unter ihre Flügel nehmen, bis sie nach Afrika fliegen können. 

23 Mauerseglerbabys haben am Dienstag ihre Gastfamilien auf der Flughafenplattform entdeckt. Die meisten von ihnen wurden von der Genfer Bevölkerung in das Centre ornithologique de réadaptation (COR) in Genthod zurückgebracht. Eine wichtige Geste, denn der Mauersegler ist eine auf kantonaler und eidgenössischer Ebene geschützte Art. "Bei großer Hitze kann die Temperatur in den Nestern unerträglich hoch sein. Die Jungvögel springen, auch wenn sie noch nicht fliegen können, aus dem Nest. Sie fallen auf den Boden und werden von Passanten zu uns gebracht", erklärt Patrick Jacot, der Präsident der Institution. 
 

Seit Mitte Mai wurden auf diese Weise etwa 70 Vögel gepflegt. Am Dienstag wurden 36 von ihnen an den Fuß des großen Hangars gebracht, um eine neue Familie zu finden. Die COR-Teams, die von der Einheit zur Verhütung von Tiergefährdung (PPA) unterstützt wurden, stiegen auf eine Gondel, um die 53 Nistkästen zu erreichen, die in etwa 40 Metern Höhe angebracht waren. Dieser sehr hoch gelegene, freie und mit dem Rücken zur Landebahn ausgerichtete Spot eignet sich besonders gut für diese Art, die dafür bekannt ist, dass sie ihren Unterschlupf in rasender Geschwindigkeit erreicht, manchmal mit 70 km/h! 



























Biodiversität fördern

Jeder Nistkasten wurde sorgfältig mit einer Endoskopkamera inspiziert. "Ein Paar kann nicht mehr als drei Junge versorgen. Daher wird vor Ort entschieden, wie viele Waisen aufgenommen werden können. Nach ihrer Rückkehr füttern die Eltern alle Bewohner, ohne einen Unterschied machen zu können", erklärt Charlotte vom Vogelschutzzentrum.  

Genève Aéroport versucht seit mehreren Jahren, die Biodiversität auf der Plattform zu fördern. "Die Dachbegrünung, die Unterkünfte für Fledermäuse oder Hermeline auf den Wiesen sowie die Nistkästen sind sehr konkrete Massnahmen , die in diese Richtung gehen", präzisiert Louise Gilbert, Leiterin der Umweltprojekte.   

In einigen Tagen oder Wochen können die 23 Jungvögel, die in "Pflegefamilien" untergebracht sind, nach Afrika fliegen. 



 

Direktflüge

Das Flugangebot ab Genf für den Zeitraum April - Oktober 2022.

Direktflüge

Label «Entreprise formatrice»

Genève Aéroport engagiert sich für die Ausbildung von Lehrlingen.

Label «Entreprise formatrice»

Label «Friendly workspace»

Genève Aéroport engagiert sich für ein integriertes Arbeitsschutzmanagement.

Label «Friendly workspace»

Label «1+ pour tous»

Genève Aéroport fördert die berufliche Integration.

Label «1+ pour tous»

Kompensieren Sie Ihre Flug-Emissionen

Reduzieren Sie den CO2-Fussabdruck Ihres Fluges, indem Sie ein zertifiziertes ökologisches Projekt unterstützen.

Kompensieren Sie Ihre Flug-Emissionen