Nach Elektrofahrzeugen will sich Genève Aéroport auf Wasserstoff konzentrieren


04.11.2019

Genève Aéroport plant eine massive Elektrifizierung seiner Fahrzeuge, um den CO2-Fussabdruck der Flughafenaktivitäten zu minimieren. Gleichzeitig will sich die Plattform mit Wasserstofffahrzeugen zum Betrieb auf dem Rollfeld ausstatten.

Genève Aéroport hat sich auf der letzten Generalversammlung des International Airports Council International (ACI) verpflichtet, das Ziel, bis 2050 CO2-Emissionen ohne Kompensation zu vermeiden, zu erreichen. Zu diesem Zweck sind mehrere Massnahmen im Gange, wie z.B. die Aufgabe fossiler Brennstoffe zum Heizen und Kühlen von Gebäuden bis 2025, die Energie- und Klimaeffizienz der Infrastruktur und die Mobilität auf dem Rollfeld. In Bezug auf den letztgenannten Punkt hat Genève Aéroport bereits eine ganze Reihe von Initiativen ergriffen. Bis Ende des Jahres treffen zwei neue Elektrobusse vor Ort ein. Sie werden die bereits vorhandene Flotte von acht Bussen ergänzen.

« Unser Ziel ist es, die Hälfte unserer Busse bis 2021 auf 100% elektrisch umzustellen », erklärt Stéphane Delage, Leiter der Abteilung für mechanische Dienstleistungen.


Im Jahr 2018 waren 28% der Fahrzeuge und Maschinen auf dem Rollfeld elektrisch oder hybrid. Das Ziel für 2020 ist es, 40% zu erreichen. Darüber hinaus wurden zwischen 2015 und 2019 210 Ladestationen auf dem Rollfeld installiert. Bis Ende 2020 sind vierzig weitere geplant.

Schliesslich werden alle Partner ermutigt, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Von nun an werden Anträge seitens unserer Partner auf Genehmigung für den Betrieb von Verbrennungsmotoren auf dem Rollfeld, für die es eine Elektroversion zum gleichen Preis gibt, nicht mehr akzeptiert.

Und dann Wasserstoff?

« Wir suchen nach einem Weg, um uns vollständig von fossilen Brennstoffen für Fahrzeuge zu lösen. Auf dem Rollfeld arbeiten jedoch sehr spezifische Geräte, wie z.B. die grossen Löschzüge der Feuerwehr. Es gibt derzeit keine elektrische Version für sie. Deshalb müssen wir Alternativen wie erneuerbare Kraftstoffe oder Wasserstoff in Betracht ziehen », erklärt Sophie Meisser, Umweltmanagerin.


Genève Aéroport erwägt die Anschaffung von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen in den kommenden Jahren.

« Wir sind dabei, über das Thema nachzudenken. Bei der Wasserstoffversorgung, die wir lokal und nachhaltig gestalten wollen, sind noch einige Fragen offen. Auf jeden Fall möchten wir Ende 2020 ein erstes Fahrzeug erwerben, um eine Testphase von mindestens 6 Monaten zu starten », erklärt Stéphane Delage.


In der Schweiz sind heutzutage erst wenige Wasserstofffahrzeuge unterwegs, auch wenn die Technologie erfolgreich ist. Konkret ermöglicht Wasserstoff dank Brennstoffzellen den CO2-freien Betrieb von Motoren. Was die Reichweite betrifft, so kann man mit einem vollen Tank zwischen 500 und 600 km zurücklegen, so dass er dem Strom einen Schritt voraus ist. Auch Auftanken ist vorteilhafter. Dies kann in wenigen Minuten geschehen, im Gegensatz zum Laden eines Elektrofahrzeugs, das wesentlich länger dauert.