Installation von Wärmepumpen unter den Flugzeugen


02.07.2019

Mitte Juni wird Genève Aéroport auf seinem Rollfeld mit 17 autonomen Wärmepumpen ausgestattet. Ziel: Kühlung oder Erwärmung der Flugzeuge vor dem Start. Dieses neue System wird zu erheblichen Energieeinsparungen führen.

Je nach Jahreszeit müssen Luftfahrzeuge vor dem Flug mit warmer oder kalter Luft versorgt werden. Wie? Über Röhren, die unter dem Rollfeld von Genève Aéroport unterirdisch verlegt sind und direkt an das Flugzeug angeschlossen werden. « Die heutigen Anlagen sind überholt und die Rohre haben mit der Zeit ihre Dichtigkeit verloren », erklärt Fabio Bernardo, Projektleiter für Klimatechnik. Infolgedessen ist die Qualität der in die Flugzeuge eingeblasenen Luft nicht mehr zufriedenstellend.

Ein weiteres Problem ist, dass Infiltrationen von Wasser oder Enteisungsflüssigkeiten unangenehme Gerüche in Flugzeugen verursachen können, weshalb die Fluggesellschaften die Nutzung dieses Systems eher vermeiden. Zudem sind die derzeit bestehenden Anlagen zur Erzeugung von negativen Kühltemperaturen äusserst energieintensiv. « Um einsatzbereit zu sein, müssen sie das Netzwerk auf Temperatur halten und deshalb ständig arbeiten, auch wenn kein Flugzeug angeschlossen ist », fügt Fabio Bernardo hinzu.

Weniger Energie, weniger Kerosin, weniger Lärm

Die Installation von 16 autonomen Luft-Luft-Wärmepumpen* an jeder Fluggastbrücke begann Mitte Juni und wird voraussichtlich eineinhalb Monate dauern. Sie kommen zu dem 2017 installierten Prototyp hinzu. Ihre Vorteile? Sie verbrauchen viel weniger Energie, da sie nur für die Dauer der Versorgung arbeiten. Darüber hinaus müssen die Flugzeuge ihre Hilfsleistungsturbinen nicht mehr wie bisher einsetzen, was den Lärm auf dem Rollfeld sowie den Kerosinverbrauch reduziert.

Wärmepumpen sind auch für Teams auf dem Rollfeld einfacher zu bedienen. Tatsächlich wird die Luft über ein neues Teleskoprohr transportiert, das in Brusthöhe mittels einer Fernbedienung und nicht mehr durch Öffnen einer Falltür am Boden eingesetzt wird. Zudem profitieren Passagiere und Besatzung von einer besseren Luftqualität. Die Fluggesellschaften werden diese autonomen Wärmepumpen ab November nach einigen Monaten der Anpassung einsetzen können.
 
*Die Luft-Luft-Wärmepumpe nutzt die Wärme der Aussenluft zum Heizen oder Kühlen von Flugzeugen.