Genève Aéroport, easyJet und SWISS, möchten ungeplante Starts nach 22.00 Uhr reduzieren


31.10.2019

Genève Aéroport, easyJet und SWISS beabsichtigen, ungeplante Starts von der Plattform nach 22.00 Uhr, der sensibelsten Zeit für die Anwohner, zu reduzieren. Am Donnerstag, den 31. Oktober, unterzeichneten sie zum ersten Mal eine Erklärung im Rahmen eines gemeinsamen Konzepts zur Lärmbekämpfung.  

Der Fluglärm ist eines der Hauptanliegen des Genève Aéroport und seiner Partner. In Anbetracht seiner städtischen Lage ist der Flughafen bestrebt, die Geräuschauswirkungen der Flughafenaktivitäten zu begrenzen. Am 14. November 2018 wurde der Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) vom Bundesrat verabschiedet und im Mai 2019 die Zielvereinbarung mit dem Staatsrat unterzeichnet. Diese beiden Dokumente bilden den Rahmen für die Stabilisierung und anschliessende Lärmminderung bis 2030.

Die Betriebsordnung des Flughafens, die derzeit einem Vernehmlassungsverfahren unterliegt, wird es ermöglichen, konkrete Massnahmen zu ergreifen. Genève Aéroport hat dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) vorgeschlagen, ein Quotensystem einzuführen. Jede Fluggesellschaft hat nach 22.00 Uhr Anspruch auf eine gewisse Anzahl von ungeplanten Abflügen. Wenn ihre Quote ausgeschöpft ist, muss sie eine hohe Gebühr zahlen. Dieser Mechanismus wird letztlich leisere Flugzeuge begünstigen.

Bis zur Verabschiedung dieser Betriebsvorschriften haben Genève Aéroport und die beiden Fluggesellschaften, die den grössten Teil des Verkehrs auf der Plattform abwickeln (57%), die Führung übernommen und eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Dieser kooperative Ansatz, eine vom Flughafen als vorbeugende Massnahme vorgeschlagene Innovation, zielt darauf ab, die Akteure der Plattform in einen Aktionsplan zum Lärmschutz mit einzubeziehen.

In diesem Dokument verpflichten sich Genève Aéroport, easyJet und SWISS, Massnahmen zur Reduzierung der Flugverspätungen nach 22.00 Uhr vorzubereiten und umzusetzen. Diese Flugbewegungen werden als besonders störend empfunden, da ihre Auswirkungen zehnmal grösser sind als die der Flüge am Tag. Derzeit dürfen Linienflüge in Genf zwischen 6.00 und 22.00 Uhr starten. Ausserhalb dieses Zeitraums werden keine Abflugzeiten zugewiesen, mit Ausnahme von drei potenziellen Interkontinentalflügen. Bei unvorhergesehenen Ereignissen, wie schlechten Wetterbedingungen, technischen oder betrieblichen Schwierigkeiten, ist jedoch die Einhaltung der vorgesehenen Zeitpläne gefährdet. ‚Verspätete‘ Flugzeuge starten nach dieser Uhrzeit. Im Jahr 2018 starteten 1836 Flugzeuge nach 22.00 Uhr. Die ersten Massnahmen haben die Zahl der Verspätungen im Jahr 2019 bereits um 4,4% reduziert.

Insbesondere verpflichten sich die Partner, folgende Massnahmen umzusetzen: Integration von Reserven in die Planung, Priorisierung verspäteter Flüge, Lärmquoten für verspätete Flüge, die nach 22.00 Uhr starten, sowie Überwachung dieser Massnahmen.

Gemeinsames Engagement

easyJet begegnet den Umweltproblemen, insbesondere der Lärmbelastung, indem es seine Flotte, die in der Schweiz ein Durchschnittsalter von 6,5 Jahren hat, regelmässig erneuert, spezifische Betriebsverfahren anwendet und seinen Flugplan anpasst.

Die Frage der nächtlichen Lärmbelästigung hängt vor allem mit der Pünktlichkeit der Flüge zusammen, unabhängig davon, ob sie nun von Genf aus abfliegen oder nicht.

Um dieses globale Problem anzugehen, investiert easyJet seit mehreren Jahren in sein operatives Resilienz-Programm, das in diesem Jahr durch eine Verdoppelung der Reserveflugzeuge, die Implementierung von Analyseinstrumenten zur Erkennung von Verspätungen und die Einführung von Massnahmen zur Vereinfachung des Boardings verstärkt wurde. Diese Bemühungen tragen Früchte und in diesem Sommer verzeichnete easyJet in seinem Netz einen Rückgang der Stornierungen um 40% und der Verspätungen von mehr als drei Stunden um 24%. In Genf sind die Starts nach 22.00 Uhr im Jahr 2019 im Vergleich zu 2017 um 30% gesunken.

Jean-Marc Thevenaz: „Wir freuen uns, dass unsere Investitionen und die Arbeit unserer Teams in ganz Europa mit verbesserten Zahlen belohnt werden. Wir begrüssen den Ansatz von Genève Aéroport, unserem langjährigen Partner, und als erstes Unternehmen auf der Plattform nehmen wir die Unterzeichnung dieser gemeinsamen Erklärung sehr ernst.“

Swiss International Air Lines (SWISS) hat mehr als 8 Milliarden Franken in eine effizientere Flotte investiert. Durch Investitionen in moderne und deutlich leisere Flugzeuge hat SWISS die Lärmbelastung um 50% reduziert. Im gleichen Zusammenhang arbeiten SWISS, Genève Aéroport und die Flugsicherung zusammen, um die Start- und Landeverfahren so weit wie möglich zu optimieren und somit diese Belastungen zu reduzieren.

„SWISS ist ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, ihre Massnahmen zum Umweltschutz und zur Lärmminderung zu verbessern. Die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung ist ein logischer weiterer Schritt für das Unternehmen und wir freuen uns, unser Engagement für Genève Aéroport in einem gemeinsamen Ansatz zur Vermeidung von ausserplanmässigen Verspätungen nach 22.00 Uhr unter Beweis stellen zu können. Wir begrüssen diese proaktive Initiative“, sagte Lorenzo Stoll, SWISS Managing Director für die Westschweiz.

Im Jahr 2018 betrug die Anzahl der von einer Verspätung nach 22.00 Uhr betroffenen Flüge 1.1% der Gesamtzahl der Flüge von SWISS ab Genf. Für das Jahr 2019 sank die Zahl der verspäteten Flüge dank verschiedener Massnahmen auf 0,4%.

Die drei Unterzeichner des Abkommens verpflichten sich auch, die kommenden Monate zu nutzen, um die Hebel zu verstehen und zu erproben, welche die grössten Auswirkungen auf Verzögerungen haben. Andere Fluggesellschaften sind natürlich eingeladen, sich an dem Prozess zu beteiligen und sich dieser gemeinsamen Erklärung anzuschliessen.


Contact: Madeleine von Holzen, Spokesperson                    
madeleine.vonholzen@gva.ch | +41 22 717 70 13    


Massnahmen von Genève Aéroport zur Eindämmung der Flüge nach 22 Uhr

2016: Reduzierung der Flugkapazität nach 22 Uhr und keine planmässigen Abflügen nach 22 Uhr
2017: Erhöhung des Lärmentgelts um mehr als 100%
2019: Gemeinsame Erklärung mit easyJet und SWISS zur Reduzierung der Abflüge nach 22 Uhr
2021: Steuersenkungen für die leisesten Flugzeuge
Sobald Genehmigung des Betriebsreglements: Quoten für Abflüge nach 22 Uhr

Der Handlungsrahmen von Genève Aéroport zur Reduzierung seiner Geräuschentwicklung

12. Juli 2016: Koordinationsprotokoll, in dem sich der Kanton und die Eidgenossenschaft verpflichten, die Massnahmen zur Lärmbeschränkung zu verstärken, insbesondere zwischen 22 Uhr und Mitternacht.

14. November 2018: Annahme des Sachplans Infrastruktur Luftfahrt (SIL) durch den Bundesrat. Dieses Dokument legt für Genève Aéroport ein Zwei-Phasen-Ziel fest: eine mittelfristige Lärmkurve, die der Flughafen zunächst zu respektieren hat, und anschliessend eine Kurve mit einem niedrigeren Geräuschwert für 2030.

29. Mai 2019: Annahme durch den Staatsrat der neuen Zielvereinbarung, um die Art und Weise zu erläutern, wie diese Zielsetzung erreicht werden kann. In diesem Dokument stützt sich die Regierung auf einen Monitoring-Mechanismus zur Kontrolle der Lärmentwicklung. Darüber hinaus verlangt sie vom Flughafen in Abstimmung mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt neue operative Massnahmen.

17. September 2019: Öffentliche Vernehmlassung der Betriebsregelung durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt bis zum 17. Oktober 2019. Dieser Text übernimmt sämtliche operativen Massnahmen, dank der die Plattform sein Ziel erreichen kann, insbesondere:

  • Ein Lärmquotenmechanismus zur Bekämpfung von Verspätungen nach 22 Uhr.
  • Ein neuer Pistenausgang, der die Rollzeit der Flugzeuge verringert.

 
Das zwischen der Eidgenossenschaft, dem Kanton und dem Flughafen abgestimmte Ziel ist hochgesteckt, denn es geht darum, bis 2030 erneut die Zahl der im Jahr 2000 exponierten Personen zu erreichen.

Erste positive Ergebnisse 

Die Zahlenangaben, die den von Flugzeugbewegungen erzeugten Lärm messen, werden in Form von ‚Lärmkurven‘ veranschaulicht. Diese werden jedes Jahr berechnet. Anschliessend werden sie der CCLNTA (Commission consultative pour la lutte contre les nuisances dues au trafic aérien - Beratende Kommission zur Bekämpfung der Belästigung durch den Luftverkehr) präsentiert und mit ihr diskutiert.
Die Lärmkurve 2018 zeigt, dass sich der Flughafen auf dem richtigen Weg befindet. Die Exposition der Bevölkerung und die Fläche der Kurven wurden 2018 im Vergleich zu 2017 verringert. Die Fläche der lärmexponierten Zonen wurde um 2,1 km2 verringert. Mehr als 5'000 Personen befinden sich nun ausserhalb der exponierten Zonen, bei konstanten Bevölkerungszahlen.

Die Berechnung wird von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) auf Grundlage der von der Plattform und Skyguide bereitgestellten Verkehrsstatistiken durchgeführt und vom Bundesamt für Zivilluftfahrt validiert.

Pack VIP

Kombinieren Sie Priority Lane und Swissport Horizon Lounge.

Pack VIP

Priority Lane

Sparen Sie Zeit beim Passieren der Sicherheitskontrolle.

Priority Lane

Kompensieren Sie Ihre Flug-Emissionen

In Zusammenarbeit mit myclimate bietet Genève Aéroport Ihnen die Möglichkeit, die durch Ihren Flug verursachten CO2-Emissionen zu kompensieren.

Kompensieren Sie Ihre Flug-Emissionen

Reservierter Parkplatz

Reservieren Sie Ihren Parkplatz im Voraus und reisen Sie entspannt.

Reservierter Parkplatz

Label «Friendly workspace»

Genève Aéroport engagiert sich für ein integriertes Arbeitsschutzmanagement.

Label «Friendly workspace»