Teppich als Schuhscanner


24.11.2016

Der Genève Aéroport und die Firma SEDECT haben gemeinsam ein neues Instrument entwickelt und eingesetzt, mit dem Wartezeiten der Passagiere an der Sicherheitskontrolle verkürzt werden. Dabei handelt es sich um einen schlichten Teppich, in den hochentwickelte Sensoren eingebaut sind, die Metall in den Schuhen erkennen Er zeigt den Passagieren an, ob sie ihre Schuhe ausziehen müssen oder beschuht durch die Schranke schreiten können.

Alle Passagiere müssen am Flughafen durch die Sicherheitskontrollpunkte (wo Passagiere und Handgepäck kontrolliert werden). Zu den Stosszeiten führt dies schnell zu langen Wartezeiten. Dies ist besonders dann der Fall, wenn der Scanner, durch den die Passagiere schreiten müssen, Metall in den Schuhen entdeckt und angibt. Die Reisenden müssen zurück, ihre Schuhe ausziehen und noch einmal durch den Scanner. Durch den Gang zurück gerät der Passagierstrom ins Stocken.

 

Der Scanner-Teppich

Um dieses Problem zu lösen, haben der Genève Aéroport und die Schweizer Firma SEDECT gemeinsam einen Scanner-Teppich entwickelt, der den Passagieren bereits in der Schlange vor dem Scanner anzeigt, ob sich Metall in ihren Schuhen befindet. Auf einem dafür vorgesehenen Stuhl können sie ihre Schuhe ausziehen, sie danach aufs Band legen und am anderen Ende des Scanners wieder entgegennehmen, ohne zweimal durch die Schranke gehen zu müssen.

Damit wird nicht nur die Wartezeit verkürzt, sondern auch der allgemeine Komfort erhöht, denn der Scanner schlägt weniger oft an und es werden weniger Durchsuchungen durchgeführt. Auch das Sicherheitspersonal profitiert davon, denn durch das Vermeiden unnötiger Durchsuchungen müssen sie sich weniger oft bücken und wieder aufrichten, was gut für ihren Rücken ist. 

Der Genève Aéroport und SEDETEC sind stolz darauf, ihre sämtlichen Sicherheitskontrollpunkte mit diesem innovativen Instrument auszurüsten.