Prototyp eines 'Swiss made' Kleinstwagens wird an Genève Aéroport übergeben


01.02.2012

Genève Aéroport beteiligt sich in Partnerschaft mit der Gruppe Catecar* an der Entwicklung eines leichten, emissionsfreien und preisgünstigen Kleinstwagens, gestützt auf die von Universitäten und Forschungszentren entwickelte Spitzentechnologie. Das «Swiss Green High Tech Urban Vehicle» hat vorerst einige Runden auf dem Flughafenareal von Genève Aéroport gedreht, könnte aber schon bald die ideale Lösung für innerstädtische und stadtnahe Mobilität sein.

Die Gruppe Catecar hat am Dienstag, den 31. Januar 2012 um 11 Uhr den Genfer Flughafenbehörden offiziell den ersten Prototyp dieses innovativen Stadtautos übergeben, das mit einem leichten Batteriepack (35 kg), einem Solardach der letzten Generation und einem Reichweitenverlängerer (Range Extender) ausgerüstet ist, der ungefähr 1 Liter pro 100 km verbraucht.

Die mit diesem ersten Prototyp auf dem Flughafenareal durchgeführten Tests sollten ermöglichen, bis April 2012 einen zweiten Prototyp mit neuen Spezifikationen zu entwickeln. Die neue Karosserie soll dank Schweizer Technologie aus Pflanzenmaterial gefertigt werden, das eine bessere Stossfestigkeit als jedes andere Verbundmaterial aufweist.

Die Gruppe Catecar beabsichtigt, den Bau einer ersten Serie von 200 Fahrzeugen ab Mitte Mai exklusiv für die Nutzung an Flughäfen zu lancieren.

Das kleine Fahrzeug (3 m lang, 1,5 m breit und 1,45 m hoch) mit einem Gewicht von nur rund 300 Kilogramm sollte erschwinglich sein (Preis unter 20'000 Franken). Mit einer Autonomie von mindestens 500 km könnte dieses Auto auch ausserhalb der Flughäfen seinen Platz im Rahmen der innerstädtischen und stadtnahen Mobilität (entspricht 80% des Bedarfs) finden, ohne Luftverschmutzung und Emission von Treibhausgasen.

Die Zulassung des «Swiss Green High Tech Urban Vehicle» in der Schweiz könnte Ende 2012, der Verkauf an das breite Publikum ab 2013 erfolgen; produziert würde das Fahrzeug in der Schweiz, voraussichtlich in Reconvilier (BE). Die nächste Etappe würde darin bestehen, die europäische Zulassung zu erlangen.

Die Flughafenbehörden freuen sich darüber, an diesem Abenteuer teilzunehmen, indem sie dem Unternehmen Catecar das Flughafengelände, das sich hervorragend für diesen Zweck eignet, für die Tests zur Verfügung stellen.

Diese Beteiligung erfolgt im Rahmen der Umweltpolitik von Genève Aéroport und der verschiedenen Umweltgesetze in den Bereichen Luft-, Boden-, Wasser- und Lärmschutz. Sie zeugt auch von dem Willen, die Auswirkungen der Flughafenplattform auf die Umwelt möglichst gering zu halten.

*Catecar ist eine aus zwei Gesellschaften, Catecar SA und Catecar Industries SA, bestehende Gruppe, die im August 2008 gegründet wurde.
www.catecar.ch

Genève Aéroport hat vor kurzem Stufe 3 (von 4) der CO2-Zertifizierung für Flughäfen erhalten. Dieses Programm besteht aus mehreren Zertifizierungsstufen. Die Stufe 1 (Erfassung Ist-Zustand) verlangt vom Flughafen die Bestimmung seines CO2-Fussabdruckes, das heisst die Erfassung der Emissionsquellen und die Berechnung der jährlichen Treibhausgasemissionen. Stufe 2 (Reduzierung) verlangt zudem, dass ein Ziel zur Reduzierung der Emissionen festgelegt und erreicht wird. Um Stufe 3 (Optimierung) zu erlangen, muss der Flughafen die Emissionen im Zusammenhang mit dem Flugverkehr (Starts und Landungen) dem induzierten Verkehr (Passagiere und Mitarbeiter) und den Geschäftsreisen mit in seine CO2-Bilanz aufnehmen und andere Akteure am Flughafen dazu anhalten, ebenfalls Massnahmen zur Reduzierung der Emissionen einzuleiten. Diese Stufe ist vom Flughafen erreicht worden. Mit dieser Zertifizierung werden die seit Jahren angeordneten Massnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen in Zusammenhang mit dem Flughafenbetrieb belohnt. Zu diesen Bemühungen zählen unter anderem die Installation von Energiezufuhrsystemen für die stationierten Flugzeuge, die Installation von Solardächern, die Erneuerung verschiedener technischer Installationen, der Kauf von ökologischen Fahrzeugen und die Förderung der nachhaltigen Mobilität.

Im Weiteren wurde dem Flughafenbetreiber vor kurzem von der Stiftung Natur & Wirtschaft, welche sich die Förderung der Biodiversität zum Ziel gesetzt hat und mehr Farbe auf die Firmenareale bringen möchte, eine Zertifizierung überreicht. Genève Aéroport wurde insbesondere für die Pflege und den Unterhalt seiner Grünflächen mit dem Qualitätslabel der Stiftung ausgezeichnet. (www.naturundwirtschaft.ch