GVA publiziert rekordhohen Reingewinn von 61 Mio Franken für 2008


18.05.2009

Der Finanzbericht des Internationalen Flughafens Genf (GVA) für das Geschäftsjahr 2008 weist einen rekordhohen Reingewinn von CHF 61 Millionen (+18% gegenüber 2007) bei einem Umsatz von über CHF 300 Millionen (+7%) aus.

Das Finanzergebnis ist ausgeglichen: 49,2% der Einnahmen stammen aus dem Fluggeschäft (Landegebühren, Passagiergebühren usw.), 50,7% aus dem Nicht-Fluggeschäft (Einnahmen im kommerziellen und staatlichen Bereich, Parkingeinnahmen usw.)

Der GVA hat 2008 11,5 Millionen Fluggäste empfangen. Der Passagierverkehr verzeichnete einen Anstieg von 5,7%, während die Flugbewegungen (Starts und Landungen) um 1,5% zunahmen. Der Internationale Flughafen Genf weist nach wie vor eine gute Durchmischung von kommerzieller Luftfahrt, Business Aviation und Leichtaviatik aus.

Der GVA hat in diesem Rekordjahr 128 Destinationen (101 europäische und 27 interkontinentale) mit 53 Fluggesellschaften (38 davon aus Europa) bedient. Die wichtigsten Destinationen sind Paris, London, Amsterdam, Zürich und Brüssel. Die bedeutendsten Fluggesellschaften in Bezug auf die Marktanteile sind easyJet (33,6%), Swiss (12,3%), Air France (8,1%), British Airways (6,5%) und Lufthansa (6,3%).

Dieses beispiellose Jahr der Rekorde ermöglicht dem Internationalen Flughafen Genf, sich für die Zukunft zu rüsten: Nicht weniger als 86 Millionen Franken wurden in die erste Etappe des Masterplans 2007-2015 gesteckt, das heisst in die Erweiterung des Terminals, den Bau des "Satellite 10" und die Einführung des Schengen-Systems.

Robert Deillon, Generaldirektor des GVA, zieht Bilanz über diese Investitionen: "Die Infrastruktur ist neu überdacht worden mit dem Ziel, einem Wachstum des Flugverkehrs in Genf in den kommenden Jahren vorzugreifen. Es ging ebenfalls darum, die Abfertigung des Passagierverkehrs zu verbessern, künftige sicherheitsbedingte Auflagen zu integrieren und die kommerzielle Attraktivität des GVA zu steigern."

François Longchamp, Staatsrat und Verwaltungsratspräsident des GVA betont seinerseits die Notwendigkeit, die seit 2005 unternommenen Anstrengungen zur Erweiterung und Modernisierung des Flughafens fortzusetzen. In Bezug auf die in den kommenden Monaten geplanten Investitionen fügt er bei: "Genf und die Genferseeregion brauchen einen dynamischen, erstklassigen Flughafen, um zu florieren".